Donnerstag, 27. April 2017

Candidplatz: Hochhaus und neuer Wohnriegel am Ring geplant

Die Wohnanlage zwischen Mittlerem Ring und Krumpterstraße in Untergiesing soll in den kommenden Jahren saniert und nachverdichtet werden. Nun zeichnet sich ab, wie das Quartier künftig aussehen soll. Nachdem der Investor Anfang des Jahres zu einem Architekturwettbewerb geladen hatte, werden am Abend nun die Ergebnisse des Wettbewerbs für die Nachverdichtung offiziell vorgestellt. Sie sollen als Ausgangspunkt für die weiteren Planungen dienen.

Von den Hauswänden bröckelt der Putz, an den Teppichklopfstangen im Innenhof sind die erlaubten Nutzungszeiten aufgeführt und die Garagen hinter dem Torbogen versprühen den Charme der Wirtschaftswunderjahre: Die Wohnanlage zwischen der Candidstraße, Agilofingerstraße, Krumpterstraße und Hans-Mielich-Straße wurde über Jahrzehnte kaum verändert: Dafür waren die Mieten - direkt am Ring - bislang eher günstig. 
 
Im Rahmen des Wettbewerbs "Wohnen am Candidplatz" hat das Preisgericht nun drei Preise vergeben: Platz 1 ging an das Münchner Büro Neuburger, Bohnert und Müller in Zusammenarbeit mit OK LANDSCHAFT Andreas Kicherer - Kicherer war in Giesing bereits 2003 beim Realisierungswettbewerb für den Giesinger Bahnhofsplatz auf dem ersten Platz gelandet. Der Entwurf der Erstplatzierten soll nun Basis für die weitere Entwicklung des Areals sein. 

Der Entwurf sieht vor, die dreistöckigen Häuser entlang des Mittleren Rings durch einen achtstöckigen Riegel zu ersetzen, der mit einem elfstöckigen Eckgebäude zur Kreuzung Candid-/Hans-Mielich-Straße abgeschlossen wird. Die hinter dem Riegel liegenden Häuser werden saniert und aufgestockt - und sollen durch das mehrstöckige Gebäude am Mittleren Ring weitestgehend von Abgasen und Lärm entlastet werden.

In der Stadtgestaltungskommission waren im vergangenen Sommer Stimmen laut geworden, die eine komplette Neuordnung des Areals mit einem Abriss aller bestehenden Gebäude ins Spiel gebracht hatten. Nun steht fest: Die Gebäude hinter dem Riegel werden saniert statt abgerissen. Nachverdichtet wird aber, was Baulücken angeht, zum Beispiel an der Ecke Candid-/Agilofingerstraße. Auch der Riegel am Ring ist lückenlos geplant - bislang gibt es im westlichen Drittel des Areals eine Unterbrechung.

Die Wettbewerbsarbeiten sind bis Freitag, 5. Mai 2017, im Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Blumenstraße 28b, im Erdgeschoss zu sehen. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich. Sie wird heute Abend um 18 Uhr eröffnet. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen